Lektion 11 - Prinzipien - Freiwilligkeit

Von Eva Ebenhöh | October 2, 2017

Wir machen die vier Schritte nicht als Selbstzweck, sondern um etwas zu erreichen: Die zugrundeliegenden Prinzipien eines guten Miteinanders. Hier starten wir noch einmal mit dem Prinzip “Freiwilligkeit”.

[ Zurück zur vorherigen Lektion | Video | Text | Übung | Weiter zur nächsten Lektion ]

[Lektion 11 auf Youtube ansehen]

Text zur Lektion 11

Die vier Schritte sind eine Technik, um mit sich und anderen in Verbindung zu kommen. Sie können dir nutzen, ein gutes Zusammenleben zu erreichen. Aber letztendlich ist das gute Zusammenleben wichtiger als die vier Schritte.

In dieser und den folgenden Lektionen betrachten wir acht Prinzipien. Das ist keine vollständige Liste und es ist meine persönliche Prioritätenliste. Fang damit an und ergänze sie nach eigenen Vorlieben.

Ich benenne die Prinzipien so:

  • Freiwilligkeit
  • Verbindung vor Lösung
  • Menschlichkeit sehen
  • Trennung von Verantwortung
  • Interdependenz
  • Lebendigkeit / Authentizität
  • Ganzheit
  • Fülle

Wie auch in der allerersten Lektion, geht es in dieser ersten Lektion des zweiten Teils um Freiwilligkeit. Wenn du etwas von jemandem anderen möchtest, dann frage dich nicht nur, was es ist, das du möchtest, sondern auch: Aus welcher Motivation heraus möchtest du, dass die Person das tut?

Wenn die Person es aus Angst oder Scham oder so etwas heraus tut, dann entsteht eine Störung in eurer Beziehung. Und wenn du ehrlich bist, dann willst du vermutlich, dass die Person es für dich tut, weil sie dir einen Gefallen tun möchte. Weil du ihr wichtig bist.

Diese intrinsische Motivation kann sich nur dann richtig entfalten, wenn die Person eine Freiwilligkeit spürt, also die Wahl hat, ob sie dies für dich tun möchte oder nicht.

Marshall nennt Bitten auch Geschenke. Ich schenke dir die Gelegenheit, zu meinem Leben beizutragen. Ob du die Gelegenheit annimmst oder nicht, ist dir überlassen.

Übung

Denke an etwas, von dem du denkst, dass jemand anderes es tun “muss”.

  1. Welches Bed”urfnis w”urde es dir erf”ullen, wenn sie das t”ate?
  2. Wie k”onntest du dieses Bed”urfnis auch anders erf”ullen?
  3. Ist dir diese Sache wichtiger als deine Beziehung zu der Person? (keine rhetorische Frage)
  4. Falls dir die Beziehung wichtiger ist, k”onntest du die Person bitten – und ein Nein ehrlich akzeptieren?